• Nadin Maari // Eine Teestube zum Verlieben

    Ich darf eine neue Autorin bei mir auf dem Blog willkommen heißen: meine Frau Miriam. Sie schreibt allerdings nicht gerne. Deswegen unterhalte ich mich mit ihr, immer, wenn sie ein Buch durch hat oder es abbricht. Unser Gespräche fasse ich als Rezi zusammen. Los gehts direkt mit einem Abbruch. Nach nicht einmal 70 Seiten.

  • crazy love, zwei Bücher

    Francis Chan // Crazy Love

    Crazy Love nennt der freikirchliche Pastor Francis Chan die radikale, bedingungslose, aufopferungsvolle Liebe zwischen dem Gott der Bibel und uns Menschen. Crazy Love geht aber darüber hinaus. Das Buch ist extrem herausfordernd und fordert von Christen, sich mit ganzem Herzen auf Gott einzulassen.

  • imago, Bilderrahmen

    Carl Spitteler // Imago

    Eduard Engel empfiehlt Imago in seinem Standardwerk über guten Stil. Stimmt, von Imago kann man in dieser Hinsicht einiges lernen. Begeistern konnte mich das Buch dennoch nicht. Zu pathetisch ist mir diese Werther-Variante.

  • Zettelkasten, Karteischrank, Archiv, Maksym Kaharlytskyi

    Mit dem Zettelkasten Bücher entwickeln

    Ideen kommen und gehen. Wenn man sie nicht rechtzeitig festgehalten hat, sind sie eben weg. Ein Notizbuch ist hilfreich, um Ideen zu behalten und um Kreativität zu kultivieren. Um Ideen weiterzuentwickeln, sodass daraus Artikel, Blogbeiträge oder sogar Bücher werden, braucht es etwas mehr. Am besten einen Zettelkasten – oder ein TiddlyWiki.

  • adventures of a weiner, golbarren

    Wally von Wallisburg // Adventures of A Weiner

    Adventures of a Weiner (sic!) ist die Lebensgeschichte eines in eher prekären Verhältnissen aufgewachsenen Wieners, der auszog, um reich zu werden – was ihm auch gelang. Inhaltlich sehr spannend aber dilettantisch umgesetzt.