die besten bücher 2019, buchcolage
lesen

Die 5 besten Bücher 2019

Auch 2019 habe ich wieder ungefähr 50 Bücher gelesen. Mich für 5 davon zu entscheiden, die ich besonders hervorheben möchte, war gar nicht so einfach. Habe wirklich viele hervorragende gelesen. Die Auswahl besteht nun aus breit gefächerten Themen, aktuellen und älteren Büchern.

Friederike Otto // Wütendes Wetter

würendes wetter, buchcover, friederike otto, unwetter, klimawandel

Der Klimawandel war im vergangenen Jahr eines der prägendsten Thema. So prägend, dass es manch einem sicher etwas zu viel war. Aber wenn wir ehrlich sind: Das Thema muss uns nerven. Es muss noch gegenwärtiger werden. Wir müssen einchach schnallen, dass es ein Weiterso nicht geben kann.

Nun gibt es natürlich Skeptiker. Und für genau die ist dieses Buch. Denn es beschreibt, wie nicht nur der Klimawandel bewiesen werden kann, sondern wie sogar in gewissem Maße einzelne Verantwortliche ermittelt werden können. Ich bin mir sicher, dass die Methode noch nicht zuende gedacht und entwickelt ist. Es gibt sicherlich einiges zu kritisieren. Aber es ist ein Anfang – und zeigt, wie wichtig das Thema tatsächlich ist.

zur Rezension

Johann Hari // Der Welt nicht mehr verbunden

Johann Haris Buch über Depression und was man dagegen tun kann, jenseits von Tabletten erschien im englischsprachigen Raum bereits 2017. Erst 2019 fand es seinen Weg nach Deutschland. Es ist ein wichtiges Buch, denn Depression ist ein wichtiges und ernstes Thema. Wer sich selbst oder Menschen in seinem Umfeld, die unter Depression leiden, besser verstehen möchte, sollte dieses Buch lesen.

Hari fand durch Recherchen auf der ganzen Welt heraus, was gegen Depression hilft. Interessanterweise sind es ganz ähnliche Dinge, die uns laut der Glücksforschung auch glücklich machen. Insofern ist dieses Buch tatsächlich ein Buch für alle und für eine glücklichere Welt.

zur Rezension

Kressmann Taylor // Adressat unbekannt

adressat unbekannt, kressmann taylor, buchcover

Adressat unbekannt erschien schon vor vielen Jahren. Aber das Thema, das darin behandelt wird, war im letzten Jahr sehr aktuell und wird auch noch aktuell bleiben. Es geht um die schleichende Radikalisierung eines Menschen. Das Buch ist kurz, der Wandel geht also recht fix von statten. Er wird dokumentiert in den Briefen, die sich zwei alte Freunde schreiben.

In Adressat unbekannt geht es um einen Liberalen, der zum Nazi wird. Und natürlich muss man auch heute vor Rechtsextremismus warnen. Dennoch ist die Richtung nicht vorgegeben. Die Entwicklung hin zum Linksextremismus ist nicht weniger gefährlich und beängstigend. Das Büchlein ist ein eindringliche Warnung. Auch du, der du ach so tolerant, ausgeglichen und liberal bist, kannst in den Extremismus abdriften, wenn du nicht gut auf dich aufpasst.

zur Rezension

Niklas Natt och Dag // 1793

Natt och Dag. Nacht und Tag. Was für ein Name. Es ist ein alter schwedischer Adelstitel und Niklas vergoldet ihn, indem er passende Bücher schreibt. Nun, bisher ist es ein passendes Buch, 1793 ist ein Debut: düster, blutig, brutal. Ein großartiger historischer Krimi.

Ich muss allerdings dazusagen, dass ich nicht sonderlich viele historische Krimis lese. Habe also wenig Vergleichsmöglichkeiten innerhalb des Genres. Und mir war 1793 eigentlich zu brutal. Aber die Szenerie, das historische Stockholm, die Figuren, der Plot, … das ist alles meisterhaft gearbeitet und das Lesen ist ein großer Genuss. Auch wenn es letztendlich „nur“ Unterhaltung ist.

⇨ zur Rezension

Oliver Sacks // Der Mann, der seine Frau mit einem Hut verwechselte

der mann der seine frau mit einem hut verwechselte, buchcover, oliver sacks

Dieses Buch unterhält ebenfalls prächtig. Und zwar mit kurzen Geschichten aus der Psychiatrie, beziehungsweise Neurologie. Wenn das Gehinr nicht mehr richtig funktioniert, stellt es allerhand lustige Sachen mit uns an. Und dann halten wir halt unsere Ehefrau für einen Hut.

So richtig lustig ist das für die Betroffenen ganz und gar nicht. Und Oliver Sacks ist oftmals auch nicht wirklich feinfühlig, sondern in erster Linie mal Arzt, der interessante Phänomene schildert. Dennoch tut er dies mit viel Humor und eben letztendlich dann doch mit dem Blick für den Menschen. Es ist so hoffnungsvoll zu hören, wie Sacks und seine Patienten etwas finden konnten, woran diese sich festhalten konnten und ihrem Leben eine neue Richtung, einen Sinn und gar schöpferische Expertise verleihen konnten.

Dieses Buch ist weder aktuell nich spricht es übermäßig in die heutige Zeit. Aber es ist einfach gut und ich habe es halt in diesem Jahr gelesen.

⇨ zur Rezension

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.