Joseph Freiherr von Eichendorff
lesen,  Schriftsteller

Lieblingsautoren: Joseph von Eichendorff

Lieblingsautor stimmt vielleicht nicht ganz. Aber ich habe sehr viel von ihm gelesen und eines meiner Lieblingsbücher stammt aus seiner Feder: Aus dem Leben eines Taugenichts.

Ich habe Eichendorff in der Schule kennengelernt. Der Taugenichts war eines der wenigen Bücher, das mir bereits in der Schule gut gefiehl. Es gab noch zwei weitere: Das Parfum und Mephisto. Alle anderen Bücher finde ich immer noch bescheuert (insbesondere jene, die wir in der Unterstufe lasen) oder inzwischen ganz ok (Fräulein Scuderi zum Beispiel oder den Besuch der Alten Dame).

Aus dem Leben eines Taugenichts las ich dann auch mehrere male, keine Ahnung wie oft, sicherlich so oft, wie kaum ein anderes Buch. Das Lied von Albion von Stephen Lawhead kommt vielleicht noch ran. Aber an diesem Buch schätze ich nicht unbedingt den Stil oder die Art des Erzählens. Also nichts, was sich unbedingt mit dem Autor verbinden ließe. Ich mag nur das ziellose herumwandern des Protagonisten, das Genießen des Augenblicks und der Welt. Es ist halt so ein Lebensgefühl, ich finde meine Faulheit darin, meine Liebe zur Natur, das Gefühl, nicht genau zu wissen, was ich will. Das Buch sagt mir, dass es ok ist, ziellos zu sein.

Seine anderen Werke muss ich nicht unbedingt erneut lesen. Das Marmorbild und das Schloss Dürande blieben mir als ganz ok in Erinnerung, der Rest gar nicht.

Macht nichts.

Vom Autor gelesen

  • Das Schlpss Dürande
  • Aus dem Leben eines Taugenichts
  • Das Marmorbild
  • Sämtliche Erzählungen

Foto: H.-P.Haack // CC BY-SA 3.0
Radierung Zeichnung: Eduard Eichens
Quelle: Wikipedia

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.