Fiktion,  lesen

Nadin Maari // Eine Teestube zum Verlieben

Ich darf eine neue Autorin bei mir auf dem Blog willkommen heißen: meine Frau Miriam. Sie schreibt allerdings nicht gerne. Deswegen unterhalte ich mich mit ihr, immer, wenn sie ein Buch durch hat oder es abbricht. Unser Gespräche fasse ich als Rezi zusammen. Los gehts direkt mit einem Abbruch. Nach nicht einmal 70 Seiten.

Worum gehts? Um Miela, eine junge Konditorin, die in Österreich als Journalistin für eine Backzeitschrift arbeitet. Sie probiert neue Sachen aus und schreibt darüber. Eigentlich eine interessante Kombination, passt zu uns beiden. Nun, ihre Chefin ist anstrengend, ihr Freund, der Fotograf der Zeitschrift, betrügt sie. Und damit muss sie jetzt irgendwie klarkommen.

Was hat dich daran interessiert? Ich backe selbst gerne, es geht im Laufe des Buches auch um eine Teestube. das finde ich charmant, hätte ja selbst gerne ein Café. Sowas lese ich eigentlich immer gerne.

Warum hast du das Buch abgebrochen? Sie stolpert in diese Teestube. Die Besitzerin ist nett, aber ein bisschen abgedreht. Sie schaut Miela an und weiß sofort, was für einen Tee sie gerne trinkt und will dann aus dem Teesatz lesen. Das fand ich einfach super albern und bescheuert. Ich konnte das Buch nicht mehr ersnt nehmen. Die Dame nennt swich Teepsychologin. So ein esotherischer Blödsinn. Überhaupt wirkt die ganze Situation viel zu konstruiert. Sie findet diese Teestube natürlich genau dann, als es ihr richtig schlecht geht. Und die Dame konnte die Teestube alleine betreiben, obwohl sie sich nur mit Tee auskennt und null backen kann. Und natürlich ergänzen sich die zwei jetzt ganz prächtig.

Was war gut? Eigentlich kaum etwas. Der Anfang war, wie man ihn aus vielen Frauenromanen kennt. Zerbrochene Beziehung, Schwierigkeiten und dann kommt im Laufe des Buches die wahre Liebe.

Ich fand es bemerkenswert, dass die Kapitelnamen ein Akronym bilden: Weihnachtstee und Zimtmacrons. Das steht bildlich für die beiden Frauen. Im Anhang gibts fünf Rezepte, die mit dem BUch zu tun haben.

Gibts ein ähnliches, aber besseres Buch? Ja, Frühlingsglück und Mandelküsse von Emilia Schilling

Nadin Maari // Eine Teestube zum Verlieben
Erstausgabe 2018
Digital Publishers
399 Seiten

Weitere Buchbesprechungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.