leben aus der fülle des neuen bundes, feld, hirtler
lesen,  Sachbuch

Reinhard Hirtler // Leben aus der Fülle des Neuen Bundes

Der Neue Bund der Bibel, also der Bund des Neuen Testamentes ist ein Mysterium. Nicht nur in seiner theologischen, auch in seiner konkreten Bedeutung für unser Leben. Der Pastor Reinhard Hirtler hat sich dem Thema angenommen – und schießt in seiner Radikalität übers Ziel hinaus.

  • darum lesen: sehr klare und tief greifende Aussagen und Erkenntnisse über den Neuen Bund
  • darum nicht lesen: leider etwas dogmatisch

Ein Freund empfahl mir eine Predigt von Reinhard Hirtler. Ich gehe solchen persönlichen Empfehlungen sehr gerne nach. Und tatsächlich begeisterte mich die Predigt, weil Hirtler so klar und einfach wie ich es noch nie zuvor gehört hatte, über den Neuen Bund sprach. Seine Serie über den Neuen Bund gibt es in verschiedenen Sprachen auf Soundcloud, auch weitere Predigten das Pastors sind dort abrufbar.

Weil ich der Botschaft Hirtlers genauer nachgehen wollte, las ich sein Buch und studierte die Bibel dazu.

Die Kernaussage

Hirtler sagt, wir müssten die gesamte Bibel aus der Perspektive des Neuen Bundes lesen. Und weil viele den Neuen Bund eben nicht verstehen, missinterpretieren sie die Bibel. Aus seiner Sicht hat Gott den Neuen Bund mit Jesus zu unseren Gunsten geschlossen. Es gibt also für uns keine Möglichkeit, den Bund irgendwie zu versauen oder zu brechen oder so. Wir können ihn lediglich im Glauben annehmen.

Teil des Bundes sind all die Dinge, die in den Briefen des Paulus und anderer Autoren desd Neuen Testaments als abgeschlossen beschrieben werden. Also beispielsweise, dass wir ein Tempel Gottes sind und der Heilige Geist in uns wohnt (1. Korinther 3,16). Unsere Sünden sind vergeben und vergessen, Strafe gibt es nicht. Das ist natürlich eine schöne Botschaft. Irgendwie.

Andererseits auch nicht. Weils dann beispielsweise keine Krankheit geben dürfte. Weil wir Gott um nichts bitten dürften, abgesehen von Reife und Erkenntnis. Weil wir alles bereits haben, was wir zum Leben brauchen. Und das kann dann halt echt fies werden, wenn man dann doch krank ist, oder Mangel leidet und das einzige, was fehlt, laut Hirtler der eigene Glaube ist. Es erfordert abartig viel, Hirtlers Lehre zu folgen. Er selbst lebt das vor, bricht seine Zelte ab, verkauft Haus und Hof, zieht in ein neues Land, ohne zu wissen, was er dort tun wird, wo er leben wird und wie er Geld verdienen wird. Einfach nur, weil er den Eindruck hatte, Gotte schickte ihn in dieses Land.

Um seine Aussage zu stützen, geht er ziemlich in die Tiefe und belegt sie mit Interpretationen der Abrahamgeschichte, der Jesajatexte, sowie des Hebräer- und des Galaterbriefes. Was fehlt, ist dagegen eine konkrete Anwendung auf unser heutiges Leben. Also: Wie kann ich einen solchen Glauben entwickeln? Was bedeutet es konkret, im Leben eines Menschen, den Neuen Bund anzunehmen?

Zum Buch an sich

Dem Buch fehlt eine klare Struktur. Es gibt keinen roten Faden, der sich durch die Kapitel ziehen würde. Es wirkt stellenweise wie die Spontanpredigt eines Mannes, der unglaublich viel Wissen und Leidenschaft für ein bestimmtes Thema hat, dazu noch einen riesigen Erfahrungsschatz.

Hirtler selbst sagte, er könne locker 800 Seiten über das Thema schreiben, aber solche Bücher würde niemand lesen wollen. Also habe er den Stoff gekürzt und aufgeteilt, sodass es jetzt zwei Bücher mit 200 Seiten sind. Das ist freilich eine etwas zahlengetriebene Herangehensweise. Und möglicherweise hat ihm auch jemand gesagt, dass ein Kapitel 10 bis 20 Seiten haben soll. Jetzt gibts also alle zehn bis 20 Seiten ein neues Kapitel – unabhängig vom Inhalt.

Etwas verwirrend: Zitate werden genauso ausgezeichnet wie Zwischenüberschriften.

Ein kleines Fazit

Hirtler hat zum Thema sicherlich etwas beizutragen. Wahrscheinlich sogar mehr, als in diesem Buch steht. Wäre dann schön gewesen, wenn er es auch gesagt hätte. Schade außerdem, dass er all die vielen schwierigen Bibelstellen einfach weglässt. Paulus fordert dazu auf, Sünder aus der Gemeinde auszuschließen, wen sie sich nicht bessern wollen. Im Alten Testament tritt Gott durchaus als strafender Gott auf. Es gibt außerdem Hinweise im Neuen Testament, dass wir durchaus noch eine Entwicklung durchmachen müssen, nicht nur in Bezug auf Erkenntnis und unsere Jesusmäßigkeit.

Es gibt einen anderen Ansatz, den ich besser finde. Nämlich den, dass die Bibel an bestimmten Stellen von Realitäten spricht, die wir ganz einfach noch nicht sehen können, weil sie noch nicht passiert sind. Wir sind an die Zeitachse gebunden, Gott nicht. Dieser Ansatz schmälert die großartigen Versprechen der Bibel nicht, der Glaube bleibt weiterhin im Zentrum, aber es ist nicht der Glaube eines armen, schwachen Menschen, von dem letztendlich alles abhängt.

Auch wenn ich letztendlich also nicht mit Reinhard Hirtler übereinstimme, konnte ich durch sein Buch sehr viel von ihm lernen.

Über Reinhard Hirtler

Reinhard Hirtler wurde in Österreich geboren, sein Vater war Pastor einer Freikirche. Seine Frau Debi ist Amerikanerin und kam mit der US-Luftwaffe nach Europa. Die Beiden lernten sich auf einer englischen Bibelschule kennen. Sie gründeten einige Jahre Kirchen in Österreich, dann gings nach North Carolina, wo Hirtler Pastor im Rahmen von Morningstar Ministries war. Inzwischen leben Reinhard und Debi in Brasilien. Dort haben sie Brazilian Kids Kare gegründet, das Waisenhäuser und Kindertagesstätten betreut. Das Projekt arbeitet mit der Freikirche Videira in São Luís zusammen.

Reinhard Hirtler // Leben aus der Fülle des Neuen Bundes
1. Auflage 2018
Aufbruch Verlag
198 Seiten

weitere Buchbesprechungen

17 Comments

  • Marion Weinacht

    Lieber Reinhard liebe Debbi .ich liebe Jesus seit Jahren und habe 2 Scheidungen und viele Probleme mit meinen 4 Kindern wunderbar „überstanden “ deine Bücher haben mir die letzte Schwere genommen einfach Herrlich ich kann mir nur mehr ein Leben im Neuen Bund vorstellen .ich lebe in Tirol und leider habe ich keine Freunde voll Von jesus aber der hl.Geist wird uns alle übernatürlich zusammen bringen .Aber es steht fest dass wir alle voll hl.geist sowieso miteinander verbunden sind. Danke ihr Lieben zwei .Marion Weinacht

  • Inge Block

    Lieber Reinhard,
    Kannst du bitte für mich beten.
    Ich kenne viel Anfechtungen,
    Aber seit Monaten erlebe ich so viel extreme Anfechtung, dass es über meine Kraft geht und ich Angst habe, dass ich die Prüfung nicht bestehe.
    Ich bin von Feinden umgeben, die über mich nur schlimme Verleumdungen verbreiten und auf meinen Fall lauern.
    Es ist so schlimm, dass ich dir das nicht hier berichten kann und du auch entsetzt wärest.
    Ohne Grund hassen sie mich.
    Ich bin völlig am Ende.
    Liebe Grüße Inge

    • Matthias

      Hallo Inge, dies ist keine Seite von Reinhard Hirtler. Ich schreibe lediglich über sein Buch. Beste Grüße,
      Matthias

    • Claude Müller

      Guten Tag Danke

      Danke für die Gedanken und Anregungen zum Buch, dass ich selber übrigens auswerordentlich gut finde.
      Ja, es gibt Punkte, die wären gut gewesen, wenn sie näher betrachtet oder kommentiert würden. Grundsätzlich möchte ich empfehlen, alle seine Bücher, Videos und Podcasts anzusehen/-hören und aufmersam zu studiere, denn er bespricht offene Fragen an anderen Stellen. Zum Beispiel auf die Gemeindezucht geht hier in Video 8 ein

      https://www.tm3d.de/gcl_rh/index.php?id=10#fragen

      Die Auswirkungen in seinem Leben kann man kaum als „Übers Ziel hinaus geschossen“ bezeichen. Ich denke höchstens, dass es ein Armutszeugnis des Leibes Christi ist, dass wir noch nicht einmal im Ansatz erleben, was Gott bereit hält. Es müsste schon längst ein gemeinsamer Aufschrei der Christen zu hören sein, dass sich Gottes Herrlichkeit durch uns der Schöpfung offenbaren kann.
      Reinhard und die Gemeinden in Brasilien, Deutschland und Polen (bestimmt auch schon in anderen Ländern) erleben durch das gesagte etwas, wovon wir schon lange träumen und hoffen, dass es endlich sichtbar wird. Machen wir uns doch mit offenen Herzen auf den Weg.

      Freundlichst
      Claude Müller

  • Christine Heger

    Liebe Inge!

    Ich kenne das. Ich bete für Dich.

    Jesus Christus, der Auferstandene, der uns in seinem Heiligen Geist ganz nahe ist
    befiehlt jetzt dem bösen Geist, der dich so sehr bedrängt:
    Sei still und verlaß diese Frau!

    Habe Vertrauen. Gott liebt Dich. Lass Ihn in Dein Herz. Und sprich Du selbst zu Ihm wie zu einem guten Freund. Danke Ihm und lobe Ihn, dass er Deinen Hilferuf erhört und dich befreit hat. Halleluja, Amen!
    Mk 1; 22 – 23

    Christine

  • Stephan

    Lieber Matthias
    Danke sehr für deine offene Stellungnahme. Genau gleich ist es mir ergangen. Persönlich öffnete mir der Input von Reinhard eine ganz neue Seite. Gerne lese ich Gottes Wort – und da stieg mir die Frage auf, ob wir wirklich zum heiligen Geist beten sollen? Jesus Christus gab uns im Wort Beispiele wie wir beten sollen und da konnte ich dies nicht erkennen? Wie interpretierst Du dies anhand der Bibel?

    • Matthias

      Hallo Stephan,
      ich sehe das so, dass wir zum Vater beten, und zwar durch den Heiligen Geist, im Namen Jesu. Wer in Erkenntnis wächst und seine Beziehung zu Gott vertieft, wird vermutlich auch in seinem Gebetsleben immer klarer. Dennoch kann ich mir schon Situationen vorstellen, in denen es irgendwie passt, auch zu anderen „Personen“ des dreieinigen Gottes zu beten. Ich meine, Gebet ist letztendlich nichts anderes als Kommunikation und ich wüsste nicht, warum es falsch oder schädlich sein sollte, mit Jesus oder dem Heiligen Geist zu reden. Den Heiligen Geisrt kann man mE beispielsweise ruhig bitten, einen Menschen, der das möchte, zu erfüllen. Nun, ich persönlich kann beim Thema Gebet noch viel lernern, und ich orientiere mich deswegen gerne schlicht und einfach am Vaterunser, den Psalmen und all den anderen Gebeten der Bibel.
      Alles Liebe,
      Matthias

      • Peter Lück

        Wenn du dich für Gebet interessiert und gerne Empfehlungen nach gehen möchtest. Andrew Wommeck -auch auf YouTube zuhören- mit dem Buch Titel: Ein besserer Weg zu beten. Kann ich nur empfehlen. Der „neue Bund“ so wie Hirtler es nennt, wird von A. Wommeck auch mit Zeugnissen, sehr gut dargestellt.

  • Ruth Staub

    Hallo
    Ich lese nun bereits das 3.Buch von Reinhard Hirtler und es sind genau die Temen zu meinem Leben.
    Es ist so geschrieben,dass ich es auch verstehen kann und man spührt,wie wichtig es Ihm ist,das was Er auf dem Herzen hat uns rüber zu bringen. Das Ihm Gott aufs Herz legete.
    Ich liebe Jesus und meine Sehnsucht ist sehr gross nach mehr mit Ihm zu erleben.
    Seit ich lernte auf seine Stimme zu hören, wagte ich auch Schritte zu wagen.
    Leider erlebte ich im Frühjahr auch eine Täuschung, Satan gebrauchte die gleiche Worte wie Jesus !! Ich verlohr beinahe meinen Glauben, doch Jesus hat mich gesehen und mich aus diese Lage herausgezogen. Durch Hirtlers Buch überwdie Prophetische Worte und Gott hören, zeigte mir,wie wichtig es ist zu Prüffen.
    Ja,ich liebe Jesus, Er wurde mein bester
    Freund.
    Liebe Grüsse Ruth Staub

  • Ruth Staub

    Hallo
    Für mich sind die Bücher von Reinhard Hirtler eine Bereicherung, passen genau zu meinem Temen. Erlebte selber einen Geistlicher Angrif, Satan ahmte die Stimme Gottes nach, ich fiel drauf rein.
    Doch Jesus sah mich und Rettete mich. Ich liebe Jesus😍
    Liebe Grüsse Ruth Staub

  • Uwe Bretzigheimer

    Der heilige Geist ist der Stellvertreter von Christus auf Erden. Was er tut, hört er von Christus, und was Christus tut, hört er vom Vater. Das ist die Reihenfolge, und beten kann man zu ALLEN Teilen der Gottheit!!
    Es ist alles ein und derselbe Gott, jeweils mit anderen momentanen Aufgabengebieten.
    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass, was ich von Jesus in seinem Namen (der Christus) bitte,wird werden , wenn es im Willen Gottes, und nicht von meiner Selbstsucht getrieben ist . Nicht immer so , wie ich es mir denke, aber mit dem erbetenen Resultat!🙋Uwe B.
    (Vielleicht hilft es , sich das so vorzustellen, wie die Legislative, Judikative und Exikutive einer Regierung).
    Gottes Nahesein allen, die den Sohn Gottes als im Fleisch gekommen akzeptieren! Ich finde die Welt braucht mehr „Reinhard Hirtlers“😉.

  • Sulamith

    Den neuen Bund nur im Verstand zu verstehen ist nicht möglich, das hat Reinhard Hirtler gleich am Anfang gesagt. Wir müssen alle beten: Das der Vater der Herrlichkeit euch einen GEIST DER WEISHEIT UND OFFENBARUNG gebe, in der völligen Erkenntnis Seiner Selbst, nachdem die Augen eures Herzens erleuchtet worden sind, DAMIT IHR WISST, WAS DIE HOFFNUNG SEINER BERUFUNG IST…. Eph. 1:17-18
    Das Verständnis der Bibel auf dem Weg der Offenbarung, ist wie ein Puzzle Teil zum anderen Puzzle Teil hinzu zu fügen, bis es ein klares Bild ergibt. Es passt alles zusammen. Es ist die eine Linie, die in der 1. Mose beginnt und in der Offenbarung vollendet wird. Die Verwirrung entsteht aus verstandesmäßigen, traditionellen Überlegungen und Überlieferungen. Jeder hat seine eigene Version, an der er festhält und das spaltet das Volk Gottes, wo eigentlich alles Einheit sein sollte.
    Der neue Bund kann man nur mit dem Geist erfassen, der in alle Wahrheit leitet. Gott hat niemals mit Heiden, die wir sind, einen Bund gemacht. Die Erklärungen von Reinhard Hirtler stimmen. In Eph.2:12-16 macht Paulus es deutlich, dass „In Christus“ die Juden und Heiden zu „einem neuen Menschen“ gemacht wurden. Gott, der Vater hat uns „in Christus“ versetzt 1. Kor. 1:30, damit wir dass alles in Besitz nehmen, was CHRISTUS erworben hat und ist, damit wir zum Ebenbild Christi, dem Ausdruck Gottes werden. Das ist letzt endlich das Ziel Gottes mit allen Erlösten. Der Bund kann nicht aufgelöst werden, aber von uns gebrochen werden, wenn wir nach dem Gesetz, dem toten Buchstaben leben und nicht nach dem Geist.
    Reinhard Hirtler gibt ehrlich zu, noch nicht alles erkannt und erfasst zu haben. Er ist aber auf dem richtigen Weg, weil er angefangen hat alles zu prüfen und nicht alles so zu übernehmen, was gelehrt wurde. Er bewegt sich auf der Linie der Offenbarung, des Geistes und nicht auf der Linie der menschlichen Überlegungen, des natürlichen Verstandes. Sicherlich erwartet das Volk Gottes noch eine Behandlung, spätestens vor Seinem Richterstuhl in der Luft, bei Seinem zweiten Kommen.
    Empfehle die Kommentare zu lesen von Reinhards Hirtler Erfahrung mit dem Himmel.

  • Stephan

    Egal, wie du es betrachtest. Jesus hat am Kreuz alle Sünden bezahlt. Wir empfangen die Vergebung im Moment, wo wir das Evangelium hören und glauben. Gott hat alles bestraft. Gott straft im neuen Bund nicht mit Krankheit. Es wird nur hinein interpretiert. Gott wäre ungerecht, Sünden doppelt zu bestrafen. Und wenn Jesus den Vater gezeigt hat, wieso soll Gott dann anders sein als Jesus. In Christus sind wir perfekt. Das ist das Geistliche. Im natürlichen können wir davon Gebrauch machen den Segen zu empfangen bzw. unserer Identität in Christus durch den Heiligen Geist immer näher zu kommen. Aber dies tut Gott.Fakt ist, Gott beantwortet keine Gebete, die er bereits erfüllt hat. Wenn jemand geheilt wird, dann weil Jesus die Heilung erkauft hat, nicht weil Gott jetzt noch mal handelt. Ebenso Fakt: Wenn man nichts tun muss für ein Geschenk, muss man ebenso nichts tun, um es zu behalten. Sonst ist es kein Geschenk, sondern eine Art Ratenzahlung. In der heutigen Christenheit leben viele immer noch unterm Gesetz, sie sind fleischlich und sie vertrauen nicht auf Jesus, sondern ihre guten Taten, religiöse Werke und moralisches Verhalten. Aber eben nicht auf Jesus. Wir essen nicht mehr vom Baum der Erkenntnis über gut und böse, sondern vom Baum des Lebens: Jesus

  • Olga Bauer

    Hallo liebe Bruder Reinhard,Sie sind Supper Prediger,Ich möchte gerne Sie in Österreich besuchen, wenn sie wieder Predigen,können Sie mir ein Plan schicken,wann Sie wieder da sind????Es ist faszinierend,wie Heiliger Geist euch führt…..Haluluja Preis dem Herrn ….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.