lesen, Sachbuch
Schreibe einen Kommentar

Willcox & Suzuki // The Okinawa Program & Diet Plan

Die ältesten Menschen leben in Okinawa und nirgends leben mehr alte Menschen als auf dieser Inselgruppe. Diese Menschen sind aber nicht nur alt, sondern auch noch gesund. Das reicht, um sich mal genauer anzusehen, wie diese Menschen leben und ob ihr Lifestyle auch in anderen Weltregionen gute Früchte tragen kann.

  • darum lesen: interessanter Lebensstil, gut geschrieben, einfach anwendbar.
  • darum nicht lesen: wenig neue Infos mit ohnehin schon gesundem Lebensstil

Es gibt eine Studie, die über 25 Jahre hinweg die Menschen in Okinawa und ihren Lebensstil erforschte. Es gibt Arbeiten mit Emigranten aus Okinawa. Und es gibt einen gigantiwchen Fundus an Studien, die gänzlich ohne Okinawa-Kontext einzelne Elemente des Insellebensstils untersuchen – beispielsweise, weil auch an anderen Orten der Welt der Uhr keine Dominanz gegeben wird.

Die Zwillinge Bradley J. und D. Craig Willcox leben und arbeiten auf Okinawa, der dritte im Bunde ist Makoto Suzuki, leiter der Okinawa Centenarian Study. Gemeinsam werteten sie für die beiden Okinawa-Bücher all dieses Material aus. Das Ergebnis sind zwei äußerst fundierte Bücher, allerdings keine wissenschaftlichen Werke.

Ein Thema, zwei Bücher

Die beiden Bücher unterscheiden sich durch den Zusatz Diet Plan und Program voneinander, bietet aber sehr ähnliche Inhalte:

  • Infos zu Okinawa
  • Grundlagen der Lebensweise älterer Menschen auf Okinawa
  • Tipps zur Anwendung dieser Grundlagen
  • Rezepte.

The Okinawa Program ist das erste Buch und informiert gründlicher. Etwa drei Jahre später folgte The Okinawa Diet Plan, das den Schwerpunkt auf das Thema Abnehmen legt und trotz eines etwas geringeren Umfangs deutlich mehr Rezepte liefert. Die Texte wurden übrigens neu geschrieben, auch wenn im Endeffekt teilweise das gleiche gesagt wird.

Ich würde The Okinawa Program empfehlen, weil die theoretische Basis etwas umfangreicher ist. Wer den Okinawa-Lifestyle lebt, wird so oder so anwenden. Die Rezepte sind zwar eine nette Inspiration, letztendlich kommt man aber auch ohne sie gut zurecht.

Keine revolutionären Infos

Die beiden Bücher kamen Anfang der 2000er-Jahre auf den Markt. Seitdem hat sich viel getan: Paleo, vegane Ernährung, Clean Eating und so weiter. Wer sich ansatzweise mit gesunder Ernährung beschäftigt hat, wird in den Okinawa-Büchern nicht so viel neues erfahren. Dass Gemüse und Vollkorn gesund sind, war auch vor 20 Jahren schon bekannt. Freilich setzt die Okinawa-Ernährung noch einen drauf: Statt fünf Portionen Obst und Gemüse am Tag, wie die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt, sollten es sieben Portionen Gemüse sein. Und zusätzlich zwei bis vier weitere Portionen Obst. Auch Vollkornprodukte – Brot, Nudeln, Getreide, Reis, … – stehen zu eigentlich jeder Malzeit auf dem Plan. Dafür gibts praktisch kein Fleisch oder andere tierische Produkte, kaum Zucker. Stattdessen Fisch und Soja.

Im Endeffekt handelt es sich um eine Mischung aus vegan, glutenfrei und zuckerarmer Ernährung mit Paleo. Nur: verboten wird hier gar nichts. Wer unbedingt mag, muss auch auf Käse oder Schweinefleisch nicht verzichten – letzteres dann aber am besten stundenlang gekocht.

Mehr als nur gesunde Ernährung

Neben der Ernährung gehört leichte Bewegung zum Lifestyle, insbesondere Gehen, Gärtnern oder Tai Chi. Spiritualität spielt eine große Rolle, ein dörfliches Leben mit entsprechender sozialer Absicherung und großer Respekt für alte Menschen.

Das Buch ist gut geschrieben, sehr fundiert, mit vielen Quellen. Was mir sehr gut gefällt: die vielen Praxisbeispiele aus der qualitativen Forschung, die in Form von Kurzporträts in die Kapitel geflochten sind. Die Rezepte sind nicht unbedingt hübsch präsentiert, eher praktisch, auch nicht immer superkreativ, aber doch brauchbar, nicht abgehoben und mit einer moderaten Anzahl an Zutaten, für die man extra in den Asialaden fahren muss.

[lightred_box]Inzwischen ist auch in Okinawa ein westlicherer Lebensstil eingezogen. Das Ergebnis: weniger alte, gesunde Menschen.[/lightred_box]

Willcox, Willcox, Suzuki // The Okinawa Program & Diet Plan
jeweils erste Paperback-Auflage 2001, 2004
Three Rivers Press
417 und 366 Seiten

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.